Wartung und Instandhaltung


Eine reibungslose und fehlerfreie Funktion des Viehschussapparates hat bei einer Tierbetäubung oberste Priorität.

Warum muss ich meinen Viehschussapparat warten?


Die Gefahr die durch einen mangelhaft funktionierenden Apparat entsteht wird zu oft vernachlässigt. Durch eine korrekte Instandhaltung kann einerseits unnötiges Tierleiden verhindert werden und andererseits potentielle Gefahren die von verstörten Tieren in Folge unzureichender Betäubung ausgeht minimiert werden. Des Weiteren kann natürlich die Lebensdauer der Schussapparate und Verschließteile merkbar verlängert werden.

Welche Teile nutzen sich ab?


Gummipuffer:
Der Gummipuffer ist bei allen Schussapparaten für die Dämpfung des Schusses verantwortlich.

Wird ein Schuss ausgelöst, nimmt das Set aus Gummipuffer und Feder, die nach dem Eindringen in den Tierschädel übrige Wucht des Schussbolzens auf, sodass dem Tier kein unnötiges Leid und keine unnötige Schaden am Gerät entstehen.

Der Verschleiß der Gummipuffer ist stark abhängig vom Gebrauch. Bei jedem Schuss wird der Gummipuffer belastet und minimal deformiert. Anfangs kehrt der Puffer noch in seine ursprüngliche Form zurück. Mit den Wiederholungen nimmt diese Eigenschaft allerdings ab, bis er nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert und ausgetauscht werden muss.

 

Schussbolzen-Feder:
Die Aufgabe der Feder ist es den Schussbolzen nach dem durchdringen des Schädels wieder zurück in den Schussapparat zu bewegen. Außerdem sorgt sie dafür, dass der Schussbolzen im Schussapparat verbleibt, solange dieser nicht im Einsatz ist.

Es liegt in der technischen Beschaffenheit von Federn, dass diese bei fortschreitendem Einsatz an Federkraft einbüßen.

 

Fazit:
Durch verhältnismäßigen Einsatz der Munition (siehe Bild) und sachgemäßen Einsatz des Schussapparates (Tierbetäubung) kann die Lebenszeit der Feder und des Puffers erheblich beeinflusst werden.


Denn allgemein gilt:
Je höher die Kraft ist die auf das System einwirkt, desto stärker nutzt sich dieses ab.

Hierbei sollte jedoch nicht nur auf die Wirtschaftlichkeit geschaut werden. Hat man ein schweres Tier, soll keine schwächere Munition verwenden nur um die Feder zu schonen. (Der Bullen-Blitz hat keine Schussbolzenfeder.)